Auswahlkriterien Wärmepumpen

Topten präsentiert die energieeffizientesten Wärmepumpen auf dem Schweizer Markt. Diese Auswahl wird durch die Unterstützung von WWF ermöglicht. Ein Grossteil der hier aufgeführten Leistungsdaten wird am Wärmepumpen-Testzentrum WPZ in Buchs SG ermittelt.

Topten präsentiert Sole/Wasser-Wärmepumpen, Wasser/Wasser-Wärmepumpen und Luft/Wasser-Wärmepumpen für das Einfamilienhaus und das Mehrfamilienhaus.

Produktlisten

Topten präsentiert:

  • Wärmepumpen Sole/Wasser
    • für das Einfamilienhaus (≤ 11 kW Heizleistung)
    • für das Mehrfamilienhaus (> 11 kW Heizleistung)
  • Wärmepumpen Wasser/Wasser
    • für das Einfamilienhaus (≤ 11 kW Heizleistung)
    • für das Mehrfamilienhaus (> 11 kW Heizleistung)
  • Wärmepumpen Luft/Wasser
    • für das Einfamilienhaus (≤ 11 kW Heizleistung)
    • für das Mehrfamilienhaus (> 11 kW Heizleistung)

Technische Kriterien

Alle Topten-Wärmepumpen erfüllen folgende Kriterien:

  • Der Coefficient of Performance COP beträgt für
    • Sole/Wasser-Wärmepumpen: mind. 4.6 (1. Prüfbedingung B0/W35-30)
    • Wasser/Wasser-Wärmepumpen: mind. 5.7 (1. Prüfbedingung W10/W35-30)
    • Luft/Wasser-Wärmepumpen: mind. 3.6 (1. Prüfbedingung A2/W35-30)
  • Alle Modelle sind für die Erwärmung des Brauchwarmwassers gut geeignet, d.h. der entsprechende COP beträgt für:
    • Sole/Wasser-Wärmepumpen: mind. 2.5 (Prüfbedingung B0/W55)
    • Wasser/Wasser-Wärmepumpen: mind. 3.3 (Prüfbedingung W10/W55)
    • Luft/Wasser-Wärmepumpen: mind. 1.8 bei Prüfbedingung A–7/W55 und mind. 2.6 bei Prüfbedinung A7/W55
  • Alle Modelle verfügen über das für die Schweiz gültige Gütesiegel (Details siehe weiter unten).
  • Alle Modelle sind Serienprodukte (keine Prototypen, keine Einzelanfertigungen).
  • Die Daten entsprechen Prüfresultaten gemäss Norm EN 14511, getestet an einer akkreditierten Prüfstelle (vornehmlich Wärmepumpen-Testzentrum WPZ in Buchs SG).

Reihenfolge

Die Reihenfolge richtet sich nach dem COP-Wert (Coefficient of Performance). Die Reihenfolge kann durch Anklicken einer anderen Zeile individuell verändert werden.

Begriffe

Modell

Modellbezeichnung.

Baureihe

Weitere Modelle, deren Leistungszahlen in einem ähnlichen Rahmen liegen, da sie aus derselben Baureihe sind. Eine Baureihe ist durch folgende Merkmale gekennzeichnet:
  • Gleicher Kälteprozess
  • Gleiches Kältemittel
  • Gleiche Kompressorserie
  • Gleiche Bauart des Drosselorgans
  • Gleiche Verdampferbauart
  • Gleiche Kondensatorbauart
  • Gleiche Abtauart
  • Gleiche Leistungsregelung
  • Gleiche Softwareversion in der Regelung
  • Die variablen Merkmale bilden eine monotone Reihe (theoretisches Hubvolumen, Wärmetauscherflächen, Füllmenge)
Durch Anklicken von «weitere Modelle» wird die Liste mit den entsprechenden Modellen sichtbar.

Gebäudetyp

Es wird unterschieden zwischen Wärmepumpen für Einfamilienhäuser (EFH) und Mehrfamilienhäuser (MFH). Sparsame MFH können u.U. mit «EFH-Wärmepumpen» (< 11 kW) beheizt werden. Annahmen:
  • Heizleistung Einfamilienhäuser: ≤ 11 kW
  • Heizleistung Mehrfamilienhäuser: > 11 kWh

Heizleistung

Die von der Wärmepumpe abgegebene nutzbare Wärmeleistung bei den folgenden Prüfbedingungen. Die Heizleistung wird in kW angegeben:
Wärmepumpen-Typ 1. Prüfbedingung 2. Prüfbedingung
Sole/Wasser-Wärmepumpe B0/W35 B0/W55
Wasser/Wasser-Wärmepumpe W10/W35 W10/W55
Luft/Wasser-Wärmepumpe A2/W35 A-7/W35
B (brine) = Quelleneintrittstemperatur Sole [°C]
W (water) = Quelleneintrittstemperatur Wasser [°C] oder Heizungsaustrittstemperatur Wasser [°C]
A (air) = Quelleneintrittstemperatur Luft [°C]
Somit bedeutet der Prüfpunkt B0/W35, dass eine Sole/Wasser-Wärmepumpe mit 0° C Sole-Quellentemperatur und mit 35° C Wasser-Vorlauftemperatur betrieben wird.

Elektrische Leistung

Leistungsaufnahme bei den entsprechenden Prüfbedingungen gemäss Heizleistung. Angabe in kW.

COP

COP (Coefficient of Performance) ist die Leistungszahl bzw. das Verhältnis von Heizleistung (Wärmeleistung, die in den Heizkreis abgegeben wird) zu elektrischer Leistung (aufgewendete Leistung). Ein Beispiel: bei einer Heizleistung von 10 kW (z.B. 1. Prüfbedingung) und einer elektrischen Leistung von 2 kW beträgt der COP-Wert 5 (10 kW : 2 kW). Das heisst, dass das 5-fache der eingesetzten elektrischen Leistung als nutzbare Wärmeleistung zur Verfügung steht. Der COP-Wert der auf Topten gelisteten Wärmepumpen wurde bei den unter «Heizleistung» beschriebenen Prüfbedingungen ermittelt.

Stromkosten

Gemäss folgenden Annahmen
  • Einfamilienhäuser (EFH)
    • Nutzungsdauer des Geräts: 15 Jahre
    • Jährlicher Heizbedarf (inkl. Warmwasser): 10'000 kWh (Minergie-Neubau oder sehr gut erneuerter Altbau, entspricht einem jährlichen Verbrauch von ca. 1'000 Litern Heizöl)
    • Jahresarbeitszahl der Wärmepumpe: 85 Prozent des COP (1. Prüfbedingung)
    • Stromtarif: 20 Rp./kWh
  • Mehrfamilienhäuser (MFH)
    • Nutzungsdauer des Geräts: 15 Jahre
    • Jährlicher Heizbedarf (inkl. Warmwasser): 25'000 kWh (Minergie-Neubau oder sehr gut erneuerter Altbau mit 3 Wohnungen, entspricht einem jährlichen Verbrauch von ca. 2'500 Litern Heizöl)
    • Jahresarbeitszahl der Wärmepumpe: 85 Prozent des COP (1. Prüfbedingung)
    • Stromtarif: 20 Rp./kWh

Geräusch

Schallleistungspegel aussen bzw. innen mit auf das menschliche Gehör abgestimmter Bewertungskurve «A», Angabe als Schallleistungspegel in Dezibel (dB(A)).

Kältemittel

Das Kältemittelfluid, das zur Wärmeübertragung in einer Wärmepumpe eingesetzt wird, und das bei niedriger Temperatur und niedrigem Druck Wärme aufnimmt und bei höherer Temperatur und höherem Druck Wärme abgibt, wobei üblicherweise Zustandsänderungen des Fluids erfolgen.
Sobald eine stationäre Anlage über 3 kg Kältemittel benötigt, braucht es eine Bewilligung. Eine solche Anlage wird bewilligt, wenn
  • nach dem Stand der Technik keine Ersatzstoffe oder Ersatzverfahren verfügbar sind
  • die nach dem Stand der Technik verfügbaren Massnahmen zur Vermeidung von Emissionen getroffen worden sind.

Kältemittelfüllmenge

Benötigte Menge des Kältemittels. Angabe in kg.

Drehzahlregelung

Wärmepumpen mit Drehzahlregelung erreichen höhere Jahresarbeitszahlen (bei gleichem COP), ein höherer Preis lohnt sich in der Regel. Details siehe Ratgeber.

Bauart

Bei Luft/Wasser-Wärmepumpen werden folgende Bauarten unterschieden:

  • Kompaktwärmepumpe für Aussenaufstellung
  • Kompaktwärmepumpe für Innenaufstellung
  • Splitwärmepumpe

Gütesiegel

Alle Wärmepumpen, welche folgende Mindestbedingungen erfüllen, erhalten von den nationalen Gesellschaften das Gütesiegel. Alle auf Topten gelisteten Modelle verfügen über das Gütesiegel.
Anforderungen für das Wärmepumpen-Gütesiegel:
  • Seriengerät gemäss Anforderungen einer akkreditierten Prüfstelle (z.B. WPZ)
  • Gemessene Leistungen nach EN 14511
  • Minimaler, gemessener COP für:
    • Luft/Wasser: 3.1 (bei A2/W35)
    • Sole/Wasser: 4.3 (bei B0/W35)
    • Wasser/Wasser: 5.1 (bei W10/W35)
  • Elektrische Sicherheitsprüfung (CE/SEV)
  • Gemessene Schallemission (gemäss EHPA-Prüfreglement)
  • Einhaltung der EW-Anschlussbedingungen
  • Mindestanforderungen betr. Planungsunterlagen
  • Vollständige Einbau- und Bedienungsanleitung
  • Flächendeckendes Kundendienstnetz
  • 2-jährige Vollgarantie / 10-jährige Ersatzteilhaltung

Infoplus

Publikationen

  • Faktor: Wärmepumpen, Nr. 24
  • WPZ-Bulletin: Das WPZ-Bulletin enthält fachlich interessante Publikationen rund um das Thema Wärmepumpen und erscheint ca. 2x jährlich. Zusätzlich wird im WPZ-Bulletin ein Auszug aus der Liste der veröffentlichten Prüfergebnisse aufgeführt. Das WPZ-Bulletin kann unter www.wpz.ch heruntergeladen werden oder unter wpz@ntb.ch als Hardcopy angefordert werden.
  • Wärmepumpen – häufig gestellte Fragen. Antworten für Laien und Interessierte über Wärmepumpen und deren Anwendungen. Richard Phillips, Februar 2010. Bundesamt für Energie BFE Sektion Erneuerbare Energien, Fachvereingung Wärmepumpen Schweiz FWS
  • Weitere Fachpublikationen, Informations-Broschüren, Leistungsgarantien, Berechnungen zur Wirtschaftlichkeit, Technik, Merkblätter, Checklisten und Offert-Formulare befinden sich auf der FWS-Homepage.

Projektberichte

Normen und Labels

Organisationen

  • BFE Bundesamt für Energie / EnergieSchweiz, Bern
  • EHPA, Brüssel
  • FWS Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz, Bern/Yverdon-les-Bains/Canobbio
  • MINERGIE, Bern
  • S.A.F.E. Schweizerische Agentur für Energieeffizienz, Zürich
  • WPZ Wärmepumpen-Testzentrum, Buchs

Links

  • www.energiefranken.ch: So einfach gelangen Sie zu Förderbeiträgen.
  • www.faktor.ch: Magazin zu ausgewählten Themen wie Geräte, Licht, Gebäude, Wohnen, Minergie-P, Wärmepumpen.
  • www.naturemade.org: naturemade ist das Qualitätszeichen für ökologisch produzierte Energie (naturemade star) und Energie aus erneuerbaren Quellen (naturemade basic).
  • www.topten.info: internationale Online-Suchhilfe für die besten Produkte.

Info für Hersteller und Anbieter

Bitte melden Sie uns zusätzliche Geräte, welche die Topten-Kriterien erfüllen: redaktion(at)topten.ch

 

04/2014 Nipkow/Bush/Josephy/Berger-Wey