Ratgeber Ökostrom Beteiligung

In Solarstrom investieren

Damit Solarstrom an Bedeutung gewinnen kann, braucht es neben Solarstrombörsen (siehe Topten-Ökostrom) und ihrer Kundschaft auch Kapital für den Bau neuer Anlagen. Bereits gibt es in der Schweiz eine grosse Anzahl von Unternehmen, welche Solarstromanlagen bauen und betreiben und an welchen man sich mit dem Kauf von Aktien oder Anteilen (z.B. Genossenschaften) oder die Gewährung von Darlehen beteiligen kann.

Aktien und Darlehen können meist in der Regel ohne weiteres wieder verkauft und Darlehen bzw. zurückgefordert werden. Bei Darlehen werden Kapitalbetrag und Konditionen (Zins, Laufzeit) klar festgelegt und sind – solange die Firma liquid bleibt – nicht vom Geschäftsgang abhängig. Solche Investitionen sind bekanntlich immer mit einem Risiko behaftet, welches gerade bei jungen Firmen und neuen Technologien schwierig abzuschätzen ist. Wer investierten will, sollte sich daher möglichst bei verschiedenen Stellen über die Solidität und das Geschäftsgebaren der Firma informieren.

Das Engagement in Genossenschaften bietet eine stärkere persönliche und lokale Bindung, indem man sich oft direkt mit der "eigenen" Solarstromanlage befassen kann. Hingegen sind die Rückzahlungsmöglichkeiten bei Genossenschaftsanteilen oft beschränkt.

Zertifizierung
Wenn Sie sich in Solarstrom-Gesellschaften engagieren, sollten Sie sich dafür einsetzen, dass die Produktionsanlagen der Gesellschaft wo möglich mit dem ökologischen Qualitäts-Label "Naturemade star" zertifiziert werden. Damit kann dieser Solarstrom dann auch auf der Ökostrom-Liste von Topten erscheinen!

Was ist Solarstrom?

Unter Solarstrom verstehen wir Elektrizität aus Solarzellen, welche nach dem Prinzip der Photovoltaik arbeiten: Das Sonnenlicht bewirkt in geeignetem Halbleitermaterial direkt einen Stromfluss, ohne einen mechanischen Umweg über Wasser, Wind, Turbinen, Biobrennstoffe etc.. Solarzellen liefern aber nur Gleichstrom, welcher z.B. direkt für die Akku-Aufladung oder für den Betrieb von elektronischen Geräten (DC-Buchse) einsetzbar ist. Für die breite Anwendung ist jedoch die Umwandlung in Wechselstrom und Einspeisung ins Stromnetz notwendig. Damit wird auch das Speicherproblem gelöst – mit Schweizer Speicherkraftwerken. Zur Zeit sind die Erzeugungskosten noch wesentlich höher als bei Wasser- oder Windkraftwerken. Die Vorteile sind aber höchst attraktiv:

  • Dezentral in modularer Technik von der kleinsten Einheit (Solar-Rechner, 60- Watt- Steckdosen-Module) bis zu Anlagen mit 1 bis 100 kW (Kilowatt = 1'000 Watt) möglich
  • Keine bewegten Teile, wartungsfrei, langlebig
  • Minimaler Raumbedarf, Aufbau auf vorhandenen bzw. sowieso belegten Flächen wie Dächern, Schallschutzwänden etc., oft als Fassadenschmuck oder Skulptur

Gegenüber anderen Ökostrom-Formen gibt es beim Solarstrom folgende Rahmenbedingungen zu beachten: Pro 1 kW Nennleistung wird eine möglichst südorientierte Fläche von etwa 8 m2 benötigt; und die Stromproduktion ist wetterabhängig und im "stromhungrigen" Winterhalbjahr kleiner als im Sommer. Die Saisonale und Tages-Unregelmässigkeiten der Produktion können aber von den schweizerischen Speicherkraftwerken optimal ausgeglichen werden. Angaben zur Solarstrom-Technik finden Sie im Ratgeber Ökostrom.

Netzgekoppelte Solarstromanlagen

Soll der Solarstrom zur allgemeinen Stromversorgung beitragen, so muss die Anlage mit dem Elektrizitätsnetz gekoppelt werden, weil dieses den unregelmässig anfallenden Solarstrom aufnehmen und kostengünstig speichern kann (indirekt als Wasser in Speicherseen). Wechselrichter (Inverter) für die Netzeinspeisung mit den erforderlichen Schutz- und Sicherheitseinrichtungen sind in allen Leistungsgrössen erhältlich und heute sehr zuverlässig. Die Kosten netzgekoppelter Solarstromanlagen sinken mit zunehmender Anlagengrösse durch Einsparungen bei Planung, Materialeinkauf und Bau (Mengeneffekt).

Insel-Anlagen
Autonome Solarstromanlagen (vgl. Ratgeber Solarstromanlagen) werden an Orten ohne elektrisches Netz erstellt wie etwa Berghütten und Alpbetriebe, aber auch abseits gelegene Strassen- oder Tunnelbeleuchtungen. Zur Überbrückung sonnenloser (Nacht-) Zeiten brauchen sie eine Speicherbatterie.

Infoplus

Publikationen

Normen und Labels

Organisationen

  • BFE Bundesamt für Energie / EnergieSchweiz, Bern
  • BiomassEnergie, Zollikon
  • Greenpeace, Zürich
  • Pro Natura, Basel
  • S.A.F.E. Schweizerische Agentur für Energieeffizienz, Zürich
  • SES Schweizerische Energiestiftung, Zürich
  • SKS Stiftung für Konsumentenschutz, Bern
  • Suisse Eole Vereinigung zur Förderung der Windenergie in der Schweiz, Bubendorf
  • Swissolar Schweizerischer Fachverband für Sonnenenergie, Zürich
  • VSE Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen, Aarau
  • VUE Verein für umweltgerechte Elektrizität, Zürich
  • WWF Schweiz, Zürich
  • WWK-Verband Schweizerischer Fachverband für Wärmekraftkopplung, Baden

Links

  • www.topten.eu: internationale Online-Suchhilfe für die besten Produkte

Info für Ökostrom-Anbieter

Bitte melden Sie uns zusätzliche Angebote, welche die Topten-Kriterien erfüllen: redaktion(at)topten.ch

01/2014 Bush/Nipkow

Vorgestellte Produkte