Kühlen

Kühl bleiben im Sommer

Heisse Sommer sind häufiger geworden, intensiver und länger. Dicht besiedelte Gebiete sind stärker betroffen, weil sich hier die Hitze staut. Ein heisser Sommer bleibt auch wirtschaftlich nicht ohne Folgen; in Zeiten, in denen Strom-, Gas- und Heizölpreise stark angestiegen sind, führt das zusätzlich zu extrem hohen Heizkosten für Private und Unternehmen.

Topten stellt Ihnen Tipps und Tricks vor, durch die Sie ohne hohe Kosten für ein optimales Raumklima sorgen können, sowie effiziente Geräte für Erneuerungen Ihrer Haustechnik.

Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen zum Thema KÜHLEN.

Tipps und Tricks für das Wohlfühlen ohne zusätzliche Geräte

Wir verbringen etwa 80 % unserer Zeit in geschlossenen Räumen. Gerade bei hohen Temperaturen kann das zur physischen und psychischen Belastung werden.

Bevor Sie sich ein teures und aufwändig zu installierendes Klimagerät anschaffen, können Sie mit Hilfe unserer Tipps der Hitze in Ihrem Haus ganz einfach vorbeugen.
Die ausführliche Broschüre "Cool Bleiben" mit den Tipps im Detail finden Sie hier.

  • Sonnenschutz am Fenster
    An der Aussenseite der Fenster hilft ein Sonnenschutz vor einer Erhitzung des Raumes. Nach Möglichkeit sollte er hell oder verspiegelt sein und einstellbare Lamellen oder Schlitze besitzen, damit man so viel Licht durchlassen kann und die Beleuchtung nicht eingeschaltet werden muss.
  • Interne Hitzequellen ausschalten
    Die Hitze kommt nicht nur von aussen, sondern auch von Geräten in den Räumen. Alles was nicht gebraucht wird, sollte abgeschaltet bleiben: PC, Kopierer, Drucker, Kaffeemaschine, unnötige Beleuchtung etc.
  • Intensives Lüften
    In Hitzeperioden ist die Temperatur nachts und vor Sonnenaufgang am tiefsten. Genau dann ist die beste Zeit zum Lüften (z.B. durch Querlüftung oder Ventilator-Unterstützung).
  • Der kühlende Luftzug
    Querlüften erzeugt einen Luftzug, der die empfundene Temperatur sinken lässt - der sogenannte "Windchill-Effekt" - und reicht dadurch bei moderat heissen Temperaturen bereits zur Kühlung aus. Bei hohen Temperaturen und geschlossenen Fenstern sorgt ein Ventilator für Luftbewegung und das Gefühl von „kühler“ Luft (siehe unten). Die besten Ventilatoren auf topten.ch finden Sie hier.
  • Ausreichend Trinken
    Trinken Sie viel - der Körper verliert bei Hitze viel Flüssigkeit, was sich negativ auf Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit auswirkt. Beim Schwitzen bildet sich ein Feuchtigkeitsfilm auf der Haut, der beim Verdunsten für einen Abkühlungseffekt sorgt.
  • Den Dresscode anpassen
    In leichter Kleidung kann sich der Körper besser abkühlen. Stoffe aus Leinen, Seide oder Baumwolle sind atmungsaktiv. Regen Sie wenn möglich auch im Unternehmen an, die Tragepflicht für Krawatten auszusetzen und kurze Ärmel oder Hosen zu erlauben.

Gerätekategorien zum Thema Kühlen

Produktkategorie Produktliste Ratgeber
Sonnenkönig FLEX FAN
Ventilatoren Hier geht es zu den Produkten Hier geht es zum Ratgeber
Daikin FTXM-20N / 2MXM-40M3V1B Klimagerät Multi-Split Hier geht es zu den Produkten Hier geht es zum Ratgeber
Hitachi RAK-42RPE / RAC-42WPE Klimagerät Single-Split Hier geht es zu den Produkten Hier geht es zum Ratgeber

Kostenreduzierende Massnahmen

Wenn alle Tipps und Tricks im bestehenden System nicht mehr ausreichen, haben viele Menschen den Eindruck, um die Installation einer Klimaanlage nicht herum zu kommen. Da Klimageräte jedoch teuer, aufwendig zu installieren und mit hohem Energieverbrauch verbunden sind, empfiehlt es sich über den Tellerrand hinaus zu gucken.

  • Sonnenschutz
    An der Aussenseite der Fenster hilft ein Sonnenschutz vor einer Erhitzung des Raumes (siehe oben). Aber auch Markisen oder Bäume schützen das Haus vor direkter Sonneneinstrahlung und verhindern das Aufheizen der Innenräume.
  • Wärmedämmung - eine langfristige Lösung
    Eine wirksame Wärmedämmung ermöglicht es, im Sommer und im Winter in einem komfortableren Raumklima zu leben und ermöglicht dabei signifikante Einsparungen bei den Heizkosten.
    1) Isolierung der Wände von außen, die sowohl im Sommer als auch im Winter wirksam ist;
    2) Isolierung des Daches, was unerlässlich ist, da das Dach nach den Fassadenöffnungen im Sommer die meiste Wärme erzeugt;
    3) Achten Sie bei der Restaurierung der Fassade auf die Wahl heller Farben, die die Wärme besser reflektieren.
Ein Gefühl von „kühler“ Luft lässt sich durch Luftbewegung schaffen. Decken-, Raum- oder Tischventilatoren lassen die empfundene Temperatur um einige Grad sinken. Die besten Ventilatoren von topten.ch finden Sie hier.


Wenn kein Weg an einem Klimagerät vorbeiführt

Wenn unsere Tipps Ihnen noch nicht die gewünschte Abkühlung verschaffen konnten, kann ein Klimagerät Abhilfe schaffen. Vor dem Kauf sollten aber folgende Punkte beachtet werden:

  • Keine mobilen Klimageräte kaufen: Trotz hohen Verbrauchswerten (bis zu 1‘300 W), sind sie wenig wirksam, weil mit einem Schlauch die Abwärme nach aussen durch ein geöffnetes Fenster geleitet werden muss. Durch das offene Fenster strömt dann wieder warme Aussenluft in den Raum hinein.
  • Baugenehmigung: Für den Einbau von Klimageräten muss eine Baugenehmigung vorliegen.
  • Kühlung mehrerer Räume: Für die Kühlung mehrerer Räume sind Multi-Split-Geräte oft wirtschaftlicher als mehrere Splitgeräte, da hier nur ein Aussengerät benötigt wird.
  • Kühlen und Heizen: Die meisten Klimageräte lassen sich heute übrigens auch zum Heizen benutzen: in diesem Fall empfiehlt sich auch auf den SCOP (Energieeffizienzgrösse für Heizfunktion) zu achten. Ein solches Klimagerät kann ein effizienter Ersatz für eine Elektroheizung.
  • Split ist besser als Kompakt: Die Effizienz der besten Kompakt-/Schlauchgeräte (A-Klasse, EER über 2.6) ist immer geringer, als bei Split-Geräten der E-Klasse! Topten hat deshalb einen strengeren Zulassungs-Grenzwert gesetzt. Klimageräte mit Wasserkühlung sind noch effizienter, bedingen aber eine aufwändige Installation und Verfügbarkeit von Kühlwasser.

Tipps zur effizienten Nutzung von Klimaanlagen

  • Nicht zu viel kühlen: Je nach Aussentemperatur liegt die ideale Raumtemperatur zum Arbeiten im Sommer zwischen 22 und 26 Grad. Je mehr gekühlt wird, desto höher steigt auch der Energieverbrauch.
  • Fenster schliessen, wenn das Klimagerät läuft.
  • Ungenutzte Räume sollten nicht gekühlt werden.
  • Achten Sie bei der Platzierung des Gerätes bitte auf eine ungehinderte Luftzirkulation.
  • Alle Klimageräte müssen gesondert entsorgt werden, da sie Kältemittel enthalten.

Raumklimageräte im Überblick

1. Kompaktgeräte: Einleitungs- oder Ein-Schlauch-System

Kompaktgeräte sind in der Anschaffung am günstigsten. Sie enthalten meistens einen Schlauch-Adapter für Fenster- und Türspalte oder Bohrungen. Die warme Abluft wird durch den Schlauch ins Freie abgelassen, gleichzeitig wird von draussen Ersatzluft angesaugt und im Raum verteilt. Zum Teil saugen die Geräte die abgelassene Luft, statt frischer ein und es dringt warme Aussenluft durch Fenster- und Türspalten in den Raum. Die Effizienz fällt hier sehr gering aus.

2. Kompaktgeräte: Zweileitungs-System

Zweileitungs-Systeme sind etwas teurer als Ein-Schlauch-Geräte. Sie sind eine gute Alternative, wenn kein Splitgerät in Frage kommt. Die erforderliche Geräte-Kühlluft wird durch einen Schlauch von draussen angesaugt, warme Fortluft durch den zweiten Schlauch ins Freie geblasen. Dadurch sind sie etwas effizienter als Ein-Schlauch-Geräte. Die Abwärme bleibt jedoch auch hier im Raum und die Luft-Schläuche setzen Löcher in der Wand und damit der Isolation oder sogar geöffnete Fenster voraus.

3. Split-Systeme


Split-Systeme sind in der Anschaffung teurer als kompakte Schlauch-Geräte. Sie werden fest installiert, wobei der Kondensationsteil samt Kompressor ausserhalb des Raumes liegt und somit keine Abwärme des Klimagerätes in den Raum gelangt. Anders als bei Kompaktgeräten sind hier Innen- und Aussenteil nur mit einer Kältemittelleitung verbunden.

Bei „Mobil-Split“-Geräten ist der Kompressor im mobilen Innengerät. Im relativ leichten Aussengerät befinden sich lediglich der Wärme abführende Kondensator samt Ventilator. Kompressor-Abwärme und Lärm bleiben deshalb innen. Die Effizienz ist deutlich besser als bei Schlauch-Geräten, reicht jedoch nicht an Split-Geräten mit Kompressor im Aussenteil heran. Für die Montage der Aussengeräte an Hausfassaden benötigt man in der Regel eine Baubewilligung.

Publikationen

  • Cool Bleiben: Wärmeschutz von Büro- und Gewerberäumen. Bereiten Sie auf den Sommer vor und laden Sie die Broschüre hier herunter!


03/22 Gross

HACKS Project


f0Z-vWqYhLrg9o_0JFcO2XR5D9ew-tkI.png This project has received funding from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme under grant agreement No 845231.The sole responsibility for this content lies with the authors. It does not necessarily reflect the opinion of the European Union. Neither the EASME nor the European Commission are responsible for any use that may be made of the information contained therein.